News

Ein grandioser Erfolg für das Tischtennis-Talent des SC Niestetal. Sophia gewann im Doppel an der Seite von Anastasia Bondareva die Silbermedaille bei der Jugendeuropameisterschaft in Varazdin ( Kroatien). Die mehrfachen deutschen Meisterinnen mussten sich erst in einem umkämpften und spannenden Endspiel Elizabeth Abraamian/Natalia Malinina aus Russland mit 10:12,11:9,7:11 sowie 9:11 geschlagen geben. Bundestrainer Jaroslav Kunz freute sich mit seinen Schützlingen über den Vize-Europameistertitel: „Beide haben sich mit tollem Einsatz, Kampfgeist und einer super Einstellung Silber wirklich verdient.“ Aufgrund ihrer Abiturprüfung am Friedrichsgymnasium in Kassel konnte Sophia nur etwa 80 Prozent ihres Leistungsvermögens zeigen. Das macht diese Medaille noch wertvoller. Ein großer Dank gilt der Gemeinde Niestetal, dem Landrat Andreas Siebert und dem Sportclub Niestetal. Sie haben im Rahmen eines Corona-Hygienekonzeptes Sophia ausreichende Trainingsmöglichkeiten in der Gemeinde geschaffen.

2021 Sophia Klee EM Silber

HNA-Artikel vom 22.05.2021
Tischtennis-Übungsleiter Reum besorgt: „Im Lockdown schmeißen viele hin“

2021 Reum Thomas

Kassel – Normalerweise steht Thomas Reum regelmäßig an der Platte, ist als selbstständiger Tischtennis-Trainer beim SC Niestetal aktiv. Doch seit über einem Jahr befinden sich die Tischtennisspieler mehr oder weniger im Lockdown. „Wir öffnen und schließen und öffnen und schließen“, sagt Reum. „Immer wieder werden wir dazu gezwungen, alles herunterzufahren.“

Für Reum und seine Kollegen eine verheerende Situation. Denn: Als selbstständige Trainer sind sie darauf angewiesen, dass Sport ausgeübt werden darf. Sie verdienen mit der Trainertätigkeit ihr Geld, können nun aber keine Einkünfte mehr generieren –nicht nur im Tischtennis ein großes Problem.

Im Amateursport sind viele Trainer auf selbstständiger Basis unterwegs, bieten ihre Leistung bei mehreren Vereinen an und versuchen so, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Allein dem Verband Deutscher Tischtennis-Trainer sind circa 1300 Mitglieder in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen angeschlossen. Er ist damit einer der größten Trainerverbände Deutschlands. Vom Bundestrainer in Festanstellung bis zum Ehrenamtler ist alles vertreten. Reum schätzt, dass nur etwa 50 Tischtennis-Trainer festangestellt sind, der Rest ist überwiegend selbstständig oder teilselbstständig unterwegs.