Stefans Routine und Auge verhalf zu einem 3:0 über die Gastgeber-Nr. 1, das auf dem Papier enger aussieht als es war, da hohe Führungen am Ende noch mal knapp wurden. Gegen Routinier Boldt gab es ein – sagen wir mal - sehr emotionales und enges Match.
Leon sah man stark "gewachsen" gegenüber der letzten Saison. Kein Wunder bei dem Trainingseifer sowie der aktuellen Körpergröße – gegen den ebenfalls jungen Linkshänder Schmierler eher knapp, dafür gegen Möhl mit sehr starken Halbdistanz-Rallyes ziemlich klar erfolgreich.
Julian spielte zuerst vielleicht noch etwas zu verhalten vs. Möhl, dann aber vs. Schmierler phasenweise überraschend aktiv aus der Halbdistanz und auch hohe Rückstände schreckten ihn nicht davor ab, letztlich noch zu gewinnen.
Sven - mit neuen Gummis – spielte phasenweise phänomenal und spektakulär, wurde leider im ersten Einzel vs. Frettlöh noch nicht dafür belohnt. Dafür schuf er die perfekte Dramaturgie vs. Birkenhauer im letzten Einzel des Abends, in dem er dann mit 12:10 im Entscheidungssatz für die ersten Punkte des SCN in der aktuellen Hessenliga-Saison sorgte – 7:5.
Die Giessener Kombination aus Butterfly-Tischen und TSP Bällen bedeutete eindeutig einen Heimvorteil aufgrund Sprungverhalten + Flugkurve. Dass das Hallenlicht ca. alle 30 Minuten manuell wieder eingeschaltet werden musste, konnte man da noch eher verschmerzen ;-).
Und da man mit 2 Punkten die Heimreise antrat, waren auch die benötigten knapp 10 Stunden von Anreise bis Heimkehr irgendwie „schön“ … trotz so manch schmerzendem Muskel.
20200913 SCN Gießen