Leider eine Duplizität der Ereignisse - wieder verloren, doch wieder war mehr drin als das reine Ergebnis aussagt! Umso ärgerlicher bzw. unverständlicher ist aber zusätzlich die Aufstellungstaktik der Harleshäuser, die an diesem Doppelspieltag gegen zwei Teams aus dem Mittelfeld einmal mit einem sehr starken zweiten Paarkreuz (Gallina + Scherb) antraten, das andere Mal jedoch nicht – hmmmm !? Lokalkolorit bzw. fairer Wettbewerb sieht in manchen Augen anders aus … doch als Außenstehender kennt man ja logischerweise nie alle Beweggründe.

Doch zum Spiel: Aufgrund eines sogenannten „Großspieltags“ in der Harleshäuser Halle (Oberliga, Hessenliga und Schüler zusammen) blieb die Anfangsspielzeit laaaange Zeit ein Rätsel, da keiner der SVH-Spieler (inklusive MF) verbindliche Aussagen dazu machen konnte.

Nach den traditionell vom Abteilungsleiter Salmen anmoderierten Aufstellungen aller vier Mannschaften (OL + HL), in denen er – wie von ihm bekannt und geschätzt – in einem Nebensatz das ein oder andere Detail über die beteiligten Spieler einfließen ließ, konnte man dann um 18:15 Uhr mit dem Spiel beginnen.

Der für uns viel bessere heutige Doppelstart als in der Vorrunde (damals 0:3) von 2:1 (Doppel 2 und 3 konnte punkten, Doppel 1 überraschenderweise nicht), wurde leider durch den „Flash-Ball“-Heimvorteil im Laufe des Spiels wieder egalisiert, was man z.B. in den Matches von Abwehr/Angreifer Klee oder von Englich vs Tsiarokhin sehen konnte … Stichworte: weniger Spin, fest drauf hilft ;-).

In der Mitte konnten Ciepluch und Graf, Leon gegen die Kasseler Urgesteine Gallina und Scherb leider nicht viel ausrichten, da diese –noch- zu taktisch clever und erfahren waren. Allein Leon konnte im Duell der Generationen einen Satz gegen Routinier Scherb verbuchen.

Hinten dann wieder ein Hoffnungsschimmer als Graf, Sven gegen den neu in der Rückrunde zum SVH gewechselten Solfato nach 2:0 Führung den Sack im fünften Durchgang zumachte. Schuhwirth gegen Foehl – ein Duell auf Augenhöhe – ging leider mit 1:3 verloren.

Zwischenstand somit ein 3:6 aus SCN-Sicht … und plötzlich … kamen mehr als ein Dutzend Zuschauer vom beendeten Oberliga-Spiel hinzu, um den Kampf um die kleine weiße Kugel zu beobachten.

Im zweiten Durchgang gab es im 1. PK eine Punkteteilung. Während Klee gegen den vehement angreifenden Tsiarokhin heute kein Gegenmittel fand, um aus der Defensive zu gelangen, konnte Englich im ersten Aufeinandertreffen überhaupt mit Tschunichin nach verlorenem ersten Satz sein Spiel derart umstellen, dass die folgenden drei Durchgänge doch einigermaßen klar für den Ex-SVH’ler ausgingen.

Im 2. PK dann die bereits oben beschriebene Situation „Routinies vs SCN“, wobei Graf, Leon beinahe die Überraschung geglückt wäre und es noch bis ins Schlussdoppel hätte gehen können, denn Graf, Sven hatte sein zweites Einzel bereits gewonnen und auch Schuhwirth traute man gegen Solfato einen Erfolg zu!

Doch es hatte nicht sollen sein und man fuhr mit einem 4:9 im Gepäck nach Hause – wohl wissend, dass es am 16.3.2019 im Heimspiel um 15:00 Uhr vs Hofgeismar viel wichtiger sein wird, gegen diesen direkten Konkurrenten um den Verbleib in der Hessenliga zu punkten … natürlich mit Kuchen und Getränken inklusive !!!
23.02.2019 1